RE: Spielberichte Saison 2018/19

#16 von Pillendreher04 , 28.01.2019 08:15

ARAG-Futsalpokal der Frauen – Endrunde 2019

Nach unserem überraschenden, aber hochverdienten Sieg bei der Hallenstadtmeisterschaft in Essen fuhren wir guten Mutes und ganz entspannt zur Endrunde nach Remscheid, für die sich die 13 Sieger der Kreismeisterschaften qualifiziert hatten. Am Aufgebot mussten wir einige Korrekturen vornehmen, da abwesenheitsbedingt sehr gute Hallenspielerinnen wie Sammy, Mariann, Mayra und zunächst auch Paulina nicht zur Verfügung standen. Für sie rutschten Britta, Gabi und Leonie ins Aufgebot und haben bewiesen, dass sie ebenfalls mehr als ordentlich in der Halle unterwegs sein können.

Mit zwei Siegen gegen die Bezirksligisten aus Wevelinghoven und Richrath sind wir grandios ins Turnier gestartet, waren wie schon vor zwei Wochen extrem effektiv, haben jeweils die erste Chance genutzt, Ruhe ins Spiel gekriegt, den Ball laufen lassen und die 8 Spielminuten souverän runtergespielt. Danach war die Ausgangslage hervorragend bei noch vier ausstehenden Vorrundenspielen. Gegen den späteren Turniervierten aus Hemmerden (Niederrheinliga) war kein Klassenunterschied erkennbar, das Spiel ging dennoch mit 0:1 verloren, kein Beinbruch gegen den Titelverteidiger. Im vierten Spiel gegen die klassentiefste Mannschaft aus Hilgen (Kreisliga) haben wir es nicht geschafft, unsere Tabellenposition zu festigen und auszubauen, uns ist in diesem Spiel wenig eingefallen, wir hatten keine Tiefe im Spiel und wenig Zug zum Tor, deswegen auch kaum klare Torchancen, weswegen das torlose Remis korrekt, aber schon etwas enttäuschend war und uns fürs letzte Turnierdrittel unter Zugzwang brachte. Zum 5. Spiel gegen den SV Budberg (als Regionalligamannschaft angekündigt, aber sicherlich mit maximal der zweiten Garde am Start) haben wir uns mit einem hart erkämpften 1:0-Sieg die Option aufs „Endspiel“ fürs Halbfinale in der Vorrunde durch ein Tor von Paulina, die sofort da war, gegen Heißen erspielt. Vor dem letzten Vorrundenspiel war zwischen Platz 1 und Platz 4 in der Gruppenendabrechnung alles drin. Bei einer Niederlage wären wir am Ende Turniersiebter geworden, ein Remis war fürs Halbfinale zu wenig, bei einem Sieg wären wir sogar Gruppensieger gewesen.

In diesem „Alles-oder-Nichts-Spiel“ hatten wir den späteren Turniersieger (2:1 im Siebenmeterschießen gegen Thomasstadt Kempen) aus der Niederrheinliga mehrfach am Rande einer Niederlage. Wir haben mutig gespielt, sehr bissig und gut verteidigt, schnell nach vorne gespielt und sind sogar durch Bhagi mit 1:0 in Führung gegangen. Leider haben wir nur etwa eine Minute nach der Führung den Ausgleich bekommen. Wir haben dann extrem offensiv gespielt, alles auf eine Karte gesetzt und hatten tolle Aktionen, die zweimal am Pfosten endeten. Die Enttäuschung war natürlich bei den Spielerinnen riesengroß, wir als Trainer waren allerdings begeistert von unseren Hallenauftritten und vor allem der Leistung in diesem letzten Vorrundenspiel. Am Halbfinale sind wir durch ein einziges mickriges Tor, welches wir gegen Hilgen schießen müssen, gescheitert.

Unterm Strich beenden wir die Hallensaison mit Platz 5 bei der ARAG-Endrunde, mit tollen Erlebnissen und nach herausragenden Auftritten, wir haben uns bestens verkauft, nur ein einziges von 12 Spielen verloren und durchweg gezeigt, dass wir mittlerweile auch Halle können. Die Messlatte für die Zukunft liegt ziemlich hoch.

Aufgebot: Sarah, Sophie, Amelie, Bhagi, Paulina, Rabea, Michelle, Gabi, Leonie, Britta

Die Spiele in der Vorrunde

Wevelinghoven-SUS 0:1 (Britta)
SUS-Richrath 3:0 (Amelie, Gabi, Bhagi)
SUS-Hemmerden 0:1
Hilgen-SUS 0:0
SUS-Budberg 1:0 (Paulina)
SUS-Heißen 1:1 (Bhagi)


 
Pillendreher04
Beiträge: 1.024
Registriert am: 02.11.2012

zuletzt bearbeitet 28.01.2019 | Top

RE: Spielberichte Saison 2018/19

#17 von Pillendreher04 , 11.02.2019 08:38

SUS Niederbonsfeld – Waldesrand Linden 2:2 (1:0) (Testspiel)

Nach dem witterungsbedingten Ausfall des ersten Tests gegen Mettmann, konnte zumindest das Spiel gegen Waldesrand Linden stattfinden, sodass wir vor dem Rückrundenheimauftakt gegen Schonnebeck am kommenden Wochenende (Anstoß 13:00 Uhr) nicht gänzlich ohne Spielpraxis auf Großfeld nach der langen Winterpause sind.

Wir haben personell und taktisch einiges ausprobiert, das Spiel hat durchaus Erkenntnisse in Richtung des kommenden Wochenendes geliefert. Wir mussten einige „Stammspielerinnen“ aus der Hinrunde abwesenheitsbedingt ersetzen, zudem waren zwei, drei Spielerinnen krankheitsbedingt angeschlagen, sodass es für Paulina und Sammy nur für eine Halbzeit reichte. Nichtsdestotrotz standen 16 Spielerinnen zur Verfügung, jede einzelne kam mindestens eine Halbzeit zum Einsatz.

Wir hatten gegen den Bezirksligafünften aus Westfalen Anlaufprobleme, haben im weiteren Verlauf aber immer besser ins Spiel gefunden, immer flüssiger kombiniert, standen hinten sehr sicher und haben uns eine Vielzahl von Chancen erarbeitet, wobei es wenige glasklare waren. Immerhin nutzte Paulina nach 30 Minuten eine schöne Ablage von Rabea mit einem strammen Abschluss aus 20 Metern zur verdienten Pausenführung.

In der Halbzeit haben wir fünfmal gewechselt, Britta erzielte bereits in der 52. Minute das 2:0. Wir waren in der Folge weiter engagiert, haben den Spielaufbau von Linden meist frühzeitig unterbunden und uns bis zur 70. Minute drei, vier hundertprozentige Chancen erspielt, die wir leider alle nicht in Zählbares verwandelt haben. Da waren wir nicht egoistisch genug und/oder zu unkonzentriert. Mit fortlaufender Spielzeit schwanden bei der ein oder anderen Konzentration und Kraft, sodass wir uns in den Minuten 87 und 89 noch zwei Dinger eingefangen haben. Kann passieren, darf es aber eigentlich nicht, da haben wir nicht mehr mannschaftlich nach hinten gearbeitet und die entscheidenden Zweikämpfe verloren, das müssen wir cleverer lösen und den Vorsprung über die Zeit bekommen.

Wichtigste Erkenntnis aus dem Spiel ist, dass sich einige Spielerinnen, die in der Hinrunde keine Rolle gespielt haben oder vergleichsweise zu weniger Einsatzzeit gekommen sind, über die Laufeinheiten deutlich herangearbeitet haben, dass wir den Abgang von Sabine in der Winterpause aufgrund unserer Flexibilität sicherlich kompensieren können und dass wir im Hinblick auf kommenden Sonntag keinerlei Personalprobleme haben dürften. Wir müssen und werden diese Woche nutzen, weiter an den läuferischen Grundlagen zu arbeiten, um eine gute Basis für das Nachholspiel zu haben. Im weiteren Verlauf der Vorbereitung bis zum offiziellen Rückrundenauftakt am 10.März haben wir noch ausreichend Zeit, um spätestens dann körperlich in bester Verfassung zu sein. Es hat sich gestern gezeigt, dass einige Spielerinnen noch zu große Defizite haben und im Januar besser die ein oder andere Laufeinheit mehr absolviert hätten.


 
Pillendreher04
Beiträge: 1.024
Registriert am: 02.11.2012

zuletzt bearbeitet 11.02.2019 | Top

   

Torschützinnen Damen I Saison 2018/19

SuS Niederbonsfeld 1936 e.V.
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen